FIS > Cluster > Gesundheitswirtschaft > Publikationen

Fachkräftebedarfsanalysen im Cluster Gesundheitswirtschaft

Einrichtungsbefragung zur Situation in ausgewählten Gesundheitsfachberufen in Berlin und Brandenburg

In einer älter werdenden Gesellschaft wird die pflegerische und gesundheitliche Versorgung der Menschen immer bedeutsamer. Die notwendigen medizinischen und pflegerischen Dienstleistungen können jedoch nur bereitgestellt werden, wenn eine angemessene Anzahl an adäquat ausgebildeten Fachkräften zur Verfügung steht. Unklar ist allerdings, welche Gesundheitsfachberufe in welchem Umfang, in welcher Region und in welchen Versorgungssektoren von der Anspannung auf dem Gesundheitsarbeitsmarkt betroffen sind. Gleichzeitig führt die demographische Entwicklung künftig einerseits zu einem weiteren Anstieg der Zahl pflegebedürftiger und kranker Menschen und damit auch zu einer höheren Nachfrage nach professioneller Pflege und Gesundheitsleistungen. Andererseits ist für die Zukunft von rückläufigen Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen und damit von einem schrumpfenden Pool an Nachwuchskräften auszugehen.

 

Um in dieser Situation als Betrieb und als arbeitspolitischer Akteur zielgerichtet agieren zu können, müssen die zu erwartenden Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt für Gesundheitsberufe in ihren Grundzügen bekannt sein. Die ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH hat daher zusammen mit der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH das Institut SÖSTRA Sozialökonomische Strukturanalysen GmbH aus Berlin beauftragt, eine „Einrichtungsbefragung zur Situation in ausgewählten Gesundheitsfachberufen in Berlin-Brandenburg“ durchzuführen. Ziel der Studie war es nicht nur, Erkenntnisse zur Lage auf ausgewählten Teilarbeitsmärkten der Region zu generieren, sondern auch Handlungsspielräume und denkbare Maßnahmen der Fachkräftesicherung zu identifizieren bzw. auf den Weg zu bringen.

 

Die zentralen Ergebnisse der durchgeführten Untersuchung finden Sie in diesen Veröffentlichungen:

 

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beschäftigungsstrukturanalyse in der Berlin-Brandenburger Gesundheitswirtschaft

Die Gesundheitswirtschaft hat sich zu einer Kerngröße des Berlin-Brandenburger Arbeitsmarktes entwickelt. Infolge der positiven Wachstumsraten kommt ihr in der Metropolregion eine im Vergleich mit anderen Bundesländern herausragende Bedeutung zu. Der demografische Wandel prägt die Gesundheitswirtschaft stärker als andere Branchen, da er sowohl die Nachfragebedingungen nachhaltig verändert, als auch die personalpolitischen Herausforderungen der nächsten Jahre definiert. An dieser Stelle setzt die Beschäftigungsstrukturanalyse der Berlin-Brandenburger Gesundheitswirtschaft an, die das Gesundheitsnetzwerk HealthCapital an das Institut für Sozialökonomische Strukturanalysen SÖSTRA in Auftrag gegeben hat. Indem sie regionale und branchenspezifische Arbeitsmarktlagen in den Blick nimmt, verweist die Analyse auf personalpolitische Gestaltungsmöglichkeiten innerhalb der Branche. Ziel der Studie war es, akute wie mittelfristige Handlungsbedarfe bzw. -spielräume zu identifizieren und hierauf aufbauend mögliche Maßnahmen der Fachkräftesicherung abzuleiten.

 

Die zentralen Ergebnisse der Untersuchung finden Sie in diesen Veröffentlichungen: